Über uns » Schulprogramm » BEP

Bildungs- und Erziehungsplan in Hessen

Überarbeitung August 2013

Zusammenarbeit zwischen der Grundschule Nieste
und dem Gemeindekindergarten "Niester Zwerge"

Die enge und sehr positive Kooperation zwischen dem Kindergarten "Niester Zwerge" und der Grundschule besteht nun schon seit mehreren Jahren. Da sich sowohl personelle als auch Themen und Zeiten der gemeinsamen Aktivitäten verändert haben, wird das bestehende Konzept aktualisiert und überarbeitet.

1. Personelle Veränderungen

Frau Michelle Garcia hat im Sommer 2013 die Leitung der "Niester Zwerge" übernommen. Die ehemalige Leiterin, Frau Wenzel, ist die Vertretung von Frau Garcia. Beide Kolleginnen sind mit der Vorschularbeit vertraut und somit die Ansprech-partnerinnen für die Schule.

2. Formen der Zusammenarbeit

2.1 Treffen der Vertreterinnen des Kindergartens und der Schule

Die Kolleginnen treffen sich in regelmäßigen Abständen (ca. 6-8), um gemeinsame Aktivitäten der Vorschulkinder und den Schulkindern abzusprechen. Bei diesen Treffen wird ebenso besprochen, welche Besonderheiten es bei den neu einzuschulenden Kindern gibt. Dies spielt insbesondere kurz vor der Einschulung eine große Rolle, wenn es um die Klassenzusammensetzung geht. Aber auch der eventuelle Förderbedarf kann so schon im Vorfeld abgeklärt werden.

Ebenso findet eine Information durch den Kindergarten statt, welche Projekte der Vorschulkinder wann durchgeführt wird. Dementsprechend können dann die Besuche der Vorschulkinder geplant werden.

Ein wichtiger neuer Punkt in diesem Jahr ist der gemeinsam geplante Elternabend für die Eltern der neuen Erstklässler. Dieser soll den Eltern verdeutlichen, dass Kindergarten und Schule sowohl inhaltlich als auch strukturell eng zusammen arbeiten. Zudem finden regelmäßige Sitzungen der Kinder- und Jugendkommission statt. Dort nimmt die Leitung des Kindergartens und der Grundschule teil, die Jugendpflege, der Bürgermeister sowie drei Gemeindevertreter, eine Kollegin der Grundschule, Frau Hundhausen, und die Schulleitung.

In diesem Rahmen findet ein intensiver Austausch über die Arbeit der  Grundschule, des Kindergartens und der Jugenpflege statt.

2.2 Gemeinsame Aktivitäten der Vorschul- und Schulkinder

Das erste Treffen ist ein Sporttag und findet in der Turnhalle statt. Da der Kindergarten die Turnhalle wöchentlich mit den Kindern nutzt, ist ihnen dieser Ort bekannt und sie finden sich dort zurecht.

In der Turnhalle werden Stationen aufgebaut, die die Vorschulkinder mit Unterstützung der Schulkinder bewältigen. Schon hier können erste Beobachtungen von Seiten der Schule gemacht werden.

Dabei werden auf folgende Punkte besonders geachtet:

  • Ist das Kind sicher oder unsicher in seiner Bewegung?
  • Geht das Kind offen auf andere zu oder verhält es sich schüchtern?
  • Findet sich das Kind gut in der großen Turnhalle zurecht?

Kurz vor den Weihnachtsferien feiert die Grundschule im Dorfgemeinschaftshaus eine Weihnachtsfeier. Diese findet am Vormittag statt. Dazu werden die Vorschulkinder eingeladen. Gemeinsam feiern die Kinder Weihnachten und die Vorschulkinder sehen und erleben, welche schönen Lieder, Tänze und Theaterstücke in der Grundschule gelernt werden. Im Rahmen des mathematischen Vorschulprojekts besuchen die Vorschulkinder die Schule. Dort findet unter Leitung von Frau Hundhausen ein Mathematiktag zu dem Thema "Kombinatorik" statt.

In Absprache mit der Schule hat das Vorschulteam des Kindergartens einen mathematischen Vorkurs aufgegriffen. In der Schule wird mit dem Mathematikwerk "Matherad" gearbeitet, welches spezifisch auf den flexiblen Schulanfang konzipiert ist. Dazu gibt es einen passenden Vorkurs, welcher im Kindergarten eingesetzt wird. Somit können die Kinder speziell auf das Lehrwerk vorbereitet werden und wichtige mathematische Voraussetzungen werden gefördert.

Ebenso findet im Frühling - je nach Wetterlage - auch ein gemeinsamer Wandertag statt.

Meist wird an diesem Tag des Waldmobil des Werra-Meißner-Kreises als Unterstützung dazu geholt. Treffpunkt ist die Waldschule. Kurz vor den Sommerferien werden die Vorschulkinder ein letztes Mal eingeladen. An diesem Tag lernen sie ihre Paten kennen und lernen das Einschulungslied, um ihnen die Angst vor der Einschulung zu nehmen. Zudem lernen sie einen lustigen Tanz, der im Rahmen der Einschulungsfeier auch aufgegriffen wird.

Die Schulbücherei befindet sich in der Grundschule und wird von der Gemeinde finanziert. Im Hinblick auf den hessischen Bildungs- und Erziehungsplan findet eine Umstrukturierung der Bücherei statt. Die Bücherei soll nur noch den Kindergarten- und Schulkindern zur Verfügung stehen. Hierbei ist auch wichtig, dass die Kindergartenkinder durch regelmäßige Besuche die Räumlichkeiten der Grundschule kennen lernen, die verschiedenen Personen der Schule regelmäßig sehen und schon früh so hin und wieder ein Teil der schulischen Abläufe werden. Die dadurch geförderten Kompentenzen sind ein wichtiger Aspekt für die Schulreife eines Kindes.